RSS Feed

April, 2012

  1. Fadenspiel

    April 26, 2012 by Admin

    Von Theatrum Mundi Now über Fadenwerk schließlich zu Fadenspiel

     

    Unser Projekt hat nach langfristiger Überlegung nun einen festen Namen, der einprägsamer und einfacher ist, als der bisherige Arbeitstitel „Theatrum Mundi Now“.
    Bei den letzten Besprechungen in der Dramaturgiegruppe hat sich das Thema „Wer beeinflusst mein Leben/Handeln – Gott, das Schicksal, ich, das Netzwerk etc.?“ zu einem schönen Motiv zugespitzt:
    der Lebensfaden, der gesponnen wird,
    der Schicksalsfaden, der durchtrennt wird,
    der rote Faden, der sich durch das Stück zieht,
    die Fäden, die ein Netzwerk spinnen…

    Der Faden wird sich nicht nur inhaltlich in dem ein oder anderen Text wiederfinden, sondern auch ganz greifbar als Ausstattungselement durch die Inszenierung ziehen!


  2. Aufführungsdaten

    April 26, 2012 by Admin

    Keine Sorge –  sämtliche Daten und Uhrzeiten der Vorstellungen fallen nicht mit den Fußballspielen der EM zusammen!

     

    Do, 21.6.: 1. Hauptprobe
    So, 24.6.: 2. Hauptprobe
    Mo, 25.6.: Generalprobe

    Di, 26.6.: Premiere – 20 Uhr
    Mi, 27.6.: 2. Vorstellung – 16 Uhr
    Mo, 2.7.: 3. Vorstellung – 20 Uhr
    Di, 3.7.: 4. Vorstellung – 20 Uhr
    Fr, 6.7.: 5. Vorstellung (i.R.d. IPP Summer School) – 20 Uhr

     

    weitere Infos unter:
    www.theaterwissenschaft.uni-mainz.de/fadenspiel.php

     


  3. Ideen Spielorte

    April 24, 2012 by Admin

    -      Zitadelle auf dem Jakobsberg, nahe der südl. Spitze beim stadthistor. Museum steht eine heute noch 19 m hohe Steinmasse aus Gussmauerwerk (“Eichelstein”), der an den röm. Feldherrn Drusus erinnert

    -      Heiliggeist: ehem. Hospiz zum Heiligen Geist, erbaut 1236. Erhalten ist eine dreischiffige Halle mit Kreuzgewölbe, das gebäude wurde 1975/76 restauriert, im Innern befindet sich (schon seit 1863 als Gaststätte genutzt) das Restaurant “Heilig Geist”

    -      Rosengarten des Stadtparks: hier wurde im November 1803 der berühmte Räuberhauptmann “Schinderhannes” mit 19 seiner Spießgesellen öffentlich mit der Guillotine enthauptet

    -      Dom St. Martin und St. Stefan: bildet mit den Domen von Worms und Speyer die Gruppe der romanischen Kaiserdome, erbaut durch Erzbischof Willigis und später Erzbischof Bardo, mehrmals in Brand geraten und beim Rückzug des frz. Heeres 1813/14 als Lazarett, Kaserne und Viehstall missbraucht, im 2. WK vergleichsweise geringe Schäden

    -      Höfchen: einstiger Mittelpunkt der Stadt, hier errichteten vom Geist der Französischen Revolution erfüllte Mainzer Bürger 1793 anstelle des alten Gerichtssteins den ersten deutschen “Freiheitsbaum”

     


  4. Erster Presseartikel

    April 24, 2012 by Admin

    Das Szenische Projekt 2012 lädt Sie zu einem ganz besonderen Theaterspaziergang ein. Steigen Sie gemeinsam mit den Studenten der Theaterwissenschaft auf das Dach der Welt und lassen Sie sich mitreißen von einem Spaziergang der ganz anderen Art.
    Der rote FADEN der Inszenierung  zieht sich durch die Welt als BühnenSPIEL -  der LebensFADEN wird gesponnen, der SchicksalsFADEN zerreißt und das soziale Netzwerk hat einen voll im Griff… Wird das Leben  vom Schicksal (oder Gottes Hand?) unweigerlich beeinflusst? Oder ist alles Zufall? Welcher Glaube existiert heute in einer Welt,  in der das wissenschaftliche Denken überwiegt? Und wie sah das SPIEL des Lebens in anderen Jahrhunderten aus?

    Lassen Sie sich verzaubern von einem Theaterspaziergang, der Sie durch die Stadt Mainz führt an Orte, die Sie vorher vielleicht noch nie so bewusst wahrgenommen haben.
    Das Szenische Projekt ist eine Veranstaltung des Instituts für Theaterwissenschaft der Johannes Gutenberg Universität Mainz und wird vom Kultursommer Rheinland-Pfalz, der Landeszentrale für Politische Bildung und dem Staatstheater Mainz unterstützt.

    Regie: Heike Mayer-Netscher